Einsatzmöglichkeiten

Das Modul wurde usprünglich für diesen Zweck entwickelt. Das Blockbild (oben) zeigt die vielseitigen Ein-und Ausgänge.

Eine Weiterentwicklung speziell für Holzvergaser stellt die Flamm­Tronik® dar.

Ein häufiges Einsatzgebiet ist die Regelung der Gemischzusammensetzung bei Gasmotoren im Magerbetrieb.

Hierbei wird der Lambdawert bzw. Restsauerstoff im Abgasrohr gemessen und auf einen im LambdaCheck® voreingestellten Wert geregelt.

Es kann sowohl die Verbrennungsluft als auch die Gaszufuhr über Stellmotoren beeinflusst werden. Im einfachsten Fall übernimmt ein stetiger Antrieb mit 0..10V-Eingang die Verstellung eines Mischventiles.

Der Kunde kann bei der Bestellung angeben, ob der Sauerstoffwert oder der Lambdawert geregelt werden soll. Letzterer wird meist bei fetteren Gaszusammensetzungen benötigt. Der Einstellbereich für Lambda reicht von 0,9 bis 2,5 (und mehr). Die Erfahrungen haben gezeigt, dass ein Lambda um 1,2 optimal ist.

Unsere Empfehlung: Rufen Sie uns an, wenn eine Regelung bei einem BHKW geplant ist. Wir beraten Sie gerne. Handynummer im Impressum.

Das Modul kann ein Spannungs- oder Stromsignal (0..10V/4..20mA) ausgeben.

Hierbei kann der Kunde wählen, ob der Sauerstoffwert oder der Lambdawert linear abgebildet werden soll. Lambda kann z.B. von 0,8..2.0 auf 4..20mA abgebildet werden. Eine angeschlossenen SPS kann dann den Wert weiter verarbeiten und entsprechend die Anlage regeln.

Grubenentgasung.

Müllverbrennungsanlagen.

Krematorien (häufiges Einsatzgebiet).

Schutzgasanwendungen bei Metallverarbeitung/Lötanlagen.